Blog

Gewusst wie: Content Creation perfektioniert

Bereitet Ihnen das Finden der richtigen Leads, oder das Umwandeln existierender Leads Schwierigkeiten? Dann sind Sie nicht alleine – es lässt sich nicht leugnen, dass viele Unternehmen in dieser Beziehung Probleme haben; eine mögliche Lösung dafür ist die Erstellung einer Strategie für Content Creation.

Gewusst wie: Content Creation perfektioniert

So sorgt das Erstellen von persönlichen, relevanten, und zeitrichtigen Inhalten (E-Mails, Seiten, Landing Pages, usw.), welche auf die verschiedenen Phasen des Kaufentscheidungsprozesses zugeschnitten sind, für  hohe Umwandlungsraten sowie langfristige Umsatzsteigerungen in Ihren Online Sales. Laut einer Studie der Digital Service Group von PWC, stimmen 94% aller leitenden Angestellten zu, dass persönlich zugeschnittene Inhalte beim Erreichen von Kunden von entscheidender Wichtigkeit sind. Und Dank Technologie und Automatisierung, insbesondere durch Investitionen in Big Data, Marketing Cloud Lösungen, und Vorhersage-Analysen, ist das persönlich Gestalten von Inhalten viel einfachen geworden.

Im Folgenden finden Sie vier bewährte Methoden um Ihren Content Creation Prozess zu perfektionieren.

  • Ihre Kunden Kennenlernen: Sammeln, Analysieren, und Schlussfolgerungen ziehen

Der erste Schritt bei der Erstellung persönlicher Inhalte für Kunden ist es, einen näheren Blick auf die bereits existierenden Daten über Ihre Zielgruppe zu werfen. Besonders Google ist sehr auf die sogenannte "hyper-personalisation" bedacht. Datenquellen, welche nähere Auskunft über Kundenaktivitäten und Informationen geben (Suchen, Besuche, und Interessen), werden genau verfolgt, in der Hoffnung dabei mehr über Geschmäcker, Präferenzen, und Charaktäre der Buyer Persona herauszufinden. Dies Quellen beinhalten: CRM Systeme, Kundenrezensionen, Loyalty Programs, Aktivitäten in der Emailliste der Firma, Aktivitäten in Ihrer Emailliste, ausgefüllte Umfragen und POS, und so weiter.

Diese Daten können analysiert und mit neuen Informationen aktualisiert werden, um immer auf dem neuesten Stand der Buyer Persona zu bleiben. Das Unternehmen kann auf dem Verhalten des Kunden in der Vergangenheit basierende Kaufempfehlungen erstellen.

Wenn es um Content Creation geht, sollten Unternehmen nicht die frei verfügbaren Optionen wie soziale Medien oder Forums vergessen. Ziehen Sie Google Analytics oder andere Analytics Software für das Analysieren in Betracht. Weiterhin können Datendarstellungswerkzeuge sehr nützlich für die Förderung der Datensynthese sein.

Unternehmen sollten auf den Kunden zugehen – sprechen Sie die Sprache des Käufers und unterhalten Sie sich mit ihm auf persönlicher Ebene. Finden Sie heraus was den Kunden interessiert und von was er sich abgestoßen fühlt. Schlussendlich sollte ein Marketer dazu in der Lage sein, Verhaltensmuster im Kunden zu erkennen und diese mit Analyseresultaten aus vorhandenen Daten abzugleichen. Darauf basierend kann der Marketer dann Themen entwickeln, die auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden eingehen. Selbstverständlich beruht die Personalisierung auf vielen verschiedenen Faktoren, aber relevante Themen und Inhalte zu haben ist von entscheidender Bedeutung.

Laut der Umfrage '2017 Trends in der Personalisierung' von Evergage Inc, sind sich befragte Marketingmanager, Marketingdirektoren, CEOs, Marketing-Vizepräsidenten, CMOs, und digitale Marketer darüber einig, dass die Personalisierung Kundenbeziehungen verbessert (96%) und dass Interessenten und Kunden eine persönliche Note erwarten (88%). Auf der anderen Seite jedoch stimmt nur eine Minderheit der Aussage (45%) zu, dass Marketers die Personalisierung richtig hinbekommen.

Im Folgenden finden Sie eine Liste der zu berücksichtigender Faktoren, sowohl in internen als auch externen Datenpunkten. Achten Sie auf:

  • Von wiederkehrenden Käufern gestellte Fragen – Online und im Kundendienst.
  • Kundenschmerzpunkte, die durch Beschwerden in internen Systemen – sowohl Online als auch Offline – zum Ausdruck gebracht werden.
  • Welche Faktoren am Häufigsten in Rezensionen sowohl Ihrer Produkte als auch anderer, ähnlicher Produkte Online auftauchen; stellen Sie sicher, dass Ihre Rating entweder gleich oder höher als die der Konkurrenz ist.
  • Die von Käufern am Häufigsten in Suchmaschinen verwendeten Keywords; diese sind sehr wichtig für Content Creation, und um Traffic auf Ihre Webseite zu leiten.
  • Welche Content und Non-Content Bereiche/Seiten auf Ihrer Webseite den meisten Traffic und die meisten Conversions, sowie die meisten "Likes" und "Shares" haben.
  • Was regelmässig auf sozialen Medien sowohl Online als auch Offline über Ihre Marke gesagt wird; dies kann positiv, negativ, oder sogar auch neutral sein.

Unter Einbeziehung u.a. Punkte sollten Sie dazu in der Lage sein, persönliche und relevante Inhalte zu erstellen.

  • Die menschliche Note

Die Geschäftswelt von heute dreht sich zunehmend um Automatisierung. Und während die Automatisierung Effektivität und Effizienz fördert, ermöglicht die menschliche Note eine persönliche Beziehung zu den relevanten Inhalten; Menschen sind nun einmal von Natur aus soziale Wesen. Überlassen Sie nicht alles einfach nur der Automatisierung – wenn es darum geht informierte Entscheidungen über Inhaltsarten, Inhaltskategorien, Keywords, Branchenterminologie, Calls-To-Action, Ton, Inhaltsstruktur usw zu treffen, dann brauchen Sie die Expertise Ihrer Mitarbeiter zum Analysieren der bestehenden Daten, zum Erreichen der Unternehmensziele, und zur Einschätzung Ihres Zielpublikums.

  • Die Richtigen Inhalte zur Richtigen Zeit und am Richtigen Ort zur Verfügung zu Stellen

Marketers müssen dorthin gehen, wo die Käufer sind und heutzutage ist das auf sozialen Medien. Relevante Inhalte sichern Ihnen ein Maximum von Kundenbeziehungen – warten Sie nicht darauf, gefragt zu werden! Auf Ort, Alter, Beruf, Anstellung, und Kaufverhalten in der Vergangenheit basierende soziale Werbung ist sowohl kosteneffizient als auch effektiv beim Platzieren dieser Inhalte. Unter Umständen müssen Sie Ihre Inhalte auf ein spezifisches Zielpublikum hin sponsorn – es kann sich dabei um Buchhalter, CFOs, Mütter, oder Heimeigentümer handeln. Dies hilft bei der Personalisierung.

Worum es hierbei geht, ist, einzigartige und auf die Bedürfnisse und Attribute Ihrer Kunden zugeschnittene "Erfahrungen" zu schaffen.

  • Die Personalisierung Automatisieren

Durch die Verwendung von System mit Fähigkeiten des Machine-Learning bzw. der algorithmischen Personalisierung, wird es Ihnen ermöglicht, die Kauferfahrungen Ihrer Käufer automatisch auf in der Vergangenheit abgeschlossenen Transaktion basierend zu personalisieren und deren Kaufprozess auf Ihrer Webseite durch Funktionen wie 'Ähnliche Produkte' oder 'Für Sie Empfohlen' zu bereichern.

Sie können zur Automatisierung auch in Tools von Drittanbietern investieren. Ziehen Sie dabei folgende Faktoren und Tools zur Automatisierung in Betracht:

  • Device Targeting, Geo-Targeting, und Contextual Behaviour Targeting durch Tools wie Facebook Ads oder Google Adwords.
  • Inhaltsempfehlungen mit Tools wie z.B. Outbrain.
  • Das Taggen von spezifischen Buyer Personas durch Tools wie Campaign Monitor oder MailChimp.
  • Robuste CRM-Systeme wie z.B. HubSpot.

Fazit

Der Marketer muss Zeit darin investieren, die relevantesten und auf die richtige Phase zugeschnittenen Inhalte zu kuratieren, zu entwickeln und zu veröffentlichen; dadurch werden Interessenten im Sales Funnel in Leads, und letztendlich in loyale Kunden umgewandelt.

Die kürzlich von Forbes veröffentlichte Publish or Perish Analyse unter 380 CMOs hebt dies hervor – Marketers die Web-Erfahrungen mit einer persönlichen Note bieten können, erhalten dadurch zweistellige Erträge in Marketingleistungen und Antworten. Wenn es um Content Creation geht, ist die Personalisierung der richtige Weg.


Wenn Sie mehr über Content Creation erfahren wollen, registrieren Sie sich jetzt für unser kostenloses Webinar am 14. September 2017:

HIER ANMELDEN

Themen: Content Marketing Inbound Marketing